GSB 7.0 Standardlösung

Ski und Snowboard

Ski

Verband

Der Deutsche Skiverband (DSV) besteht aus 2 Landesskiverbänden (LSV), die Freunde des Skisports (FdS), dem Deutscher Schützenbund und dem Snowboardverband Deutschlands (SVD). Insgesamt gibt es 7,39 Millionen aktive Alpin-Skifahrer/-fahrerinnen, 2,36 Millionen Langläufer/-innen und 1,98 Millionen Snowboarder/-boarderinnen.

Risikobewertung

Aufgrund der hohen Geschwindigkeiten besteht im alpinen Skisport eine erhöhte Verletzungsgefahr. Schädel-Hirn-Traumata sind dabei die häufigste Todesursache. Die Verletzungshäufigkeit liegt bei 2,5 Verletzungen pro 1000 Athlete Exposure. Das Risiko wird als hoch bis sehr hoch eingeschätzt.

Medizinische Betreuung beim DSV

  • Minimale Vorgabe im Falle eines Schädel-Hirn-Traumas (Gehirnerschütterung) ist eine 24 h-Betreuung und Beobachtung.
  • Der Austausch findet vor allem im Verbandsteam auf Trainereben und mit Physiotherapeuten/-therapeutinnen statt.
  • Ein Austausch mit den Haus- oder Vereinsärzten der Athleten und Athletinnen findet nicht statt.
  • Es werden (externe) Sportpsychologen/-psychologinnen oder Neuropsychologen/-psychologinnen hinzugezogen.
  • Alle Verletzungen werden in eine verbandseigene medizinische Datenbank aufgenommen.
  • Epidemologische Daten zu leichten Schädel-Hirn-Traumata wurden bislang nicht erhoben.

Diagnostik

  • Keine Nutzung des SCAT-3 oder ähnlicher Leitlinien
  • Protokolle zur Diagnostik, Versorgung, Return-to-Play oder Return-to-Competition werden nicht angewandt
  • Bei Verdacht erfolgt klinische Diagnostik
  • Baselinetestungen werden nicht systematisch und standardisiert durchgeführt

Prävention

  • Helmpflicht
  • Sichere Gestaltung der Strecke
  • In Entwicklung sind Westen mit Airbags, die dem Schutz der Halswirbelsäule dienen und gegebenenfalls indirekte leichte Schädel-Hirn-Traumata reduzieren können

 

Quelle

Die hier stehenden Informationen und Daten sind der Expertise zum Thema „Schädelhirnverletzungen im deutschen Spitzensport“ entnommen.

Expertise (PDF, 6MB, Datei ist nicht barrierefrei)