GSB 7.0 Standardlösung

Fußball

Kopfball

Verband

Der Deutsche Fußballbund e.V. (DFB) besteht aus 27 Mitgliedsverbänden. Dazu gehören die DFL e.V. (Deutsche Fußball Liga) fünf Regionalverbände Nord, West, Süd, Südwest und Nordost mit 21 Landesverbänden und den Fußballvereinen in Deutschland.

Risikobewertung
Die Risikoeinschätzungen von Experten, ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma (Gehirnerschütterung) im Fußball zu erleiden, waren sehr heterogen: sie reichten von gering bis sehr hoch. Die Literatur gibt Inzidenzen für leichte Schädel-Hirn-Traumen pro 1000 Athlete-Exposures mit 0,17 (Lincoln et al., 2011) bis 1,43 (Covassin, Swanik & Sachs, 2003) bei Männern und 0,23 (Powel & Barber-Foss, 2000) bis 1,42 Dick et al.,2007) für Frauen an.

Leichte Schädel-Hirn-Trauma kommen sowohl im Wettkampf als auch im Training vor. Das Risiko für ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma hängt von der Spieler-Position ab. Nach Boden et al. (1998) verteilt sich die Gesamtkrankheitslast wie folgt: Torwarte 6,9 %, Mittelfeldspieler 27,6 %, Stürmer 27,6 %, Verteidiger 37,9 %.

Medizinische Betreuung

  • Kein systematischer Austausch zwischen den Ärzten aus Verein und Verband
  • Hausärzte der Spielerinnen und Spieler werden nicht in die Kommunikation einbezogen
  • es ist nicht bekannt, ob es eine Datenbank zur Aufzeichnung von leichten SHT der Athleten gibt

Diagnostik

Prävention

  • Absichtlicher Ellenbogenschlag gegen den Kopf führt zu einem Platzverweis (2006) (Quelle: Gehirnerschütterungen im Fussball)
  • 3 min Regel (seit 2015) zur „Point-of-Care Diagnostik“ auf dem Spielfeld
  • Training der Nackenmuskulatur im Jugendbereich

 

Quelle

Die hier stehenden Informationen und Daten sind der Expertise zum Thema „Schädelhirnverletzungen im deutschen Spitzensport“ entnommen.

Expertise (PDF, 6MB, Datei ist nicht barrierefrei)