GSB 7.0 Standardlösung

Mythen und Fakten

Mythos: Nur wenn man sein Bewusstsein verliert, hat man ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma (Gehirnerschütterung).

Fakt: Man kann auch ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma erleiden, ohne dass man sein Bewusstsein verliert. Tatsächlich tritt nur in 10% aller Fälle ein Bewusstseinsverlust ein.

Expertise: S.5

Mythos: Helme schützen vor einem leichten Schädel-Hirn-Trauma.

Fakt: Keine Ausrüstung (Helme, Mundschutz, etc.) kann ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma verhindern. Die richtige Ausrüstung kann jedoch vor anderen Verletzungen, wie z.B. Schädelbrüchen schützen.

Expertise: S.78

Mythos: Ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma tritt nur bei einem direkten Schlag gegen den Kopf auf.

Fakt: Bei jeglicher Bewegung des Kopfes (z.B. Schleudertrauma) kann es zu einem leichten Schädel-Hirn-Trauma kommen.

Expertise: S.90/99

Mythos: Die Anzeichen und Symptome eines leichten Schädel-Hirn Traumas sind direkt bemerkbar.

Fakt: Tatsächlich werden viele leichte Schädel-Hirn-Traumas nicht erkannt und viele Symptome treten verzögert auf.

Expertise: S.5

Mythos: Ein Spieler kann zum Spiel zurückkehren, wenn er 15 oder 20 Minuten symptomfrei ist.

Fakt: Die Heilung von einem leichten Schädel-Hirn-Trauma kann unterschiedlich lang dauern.

Expertise: S.69/77

Mythos: Mädchen erleiden seltener ein leichtes Schädel-Hirn Trauma als Jungs.

Fakt: Das Gegenteil ist eher der Fall. Mögliche Gründe hierfür sind genderspezifische Unterschiede in der Anatomie.

Expertise: S.55

Mythos: Die Folgen eines leichten Schädel-Hirn Traumas sind immer nur kurzzeitig.

Fakt: Wird ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma nicht richtig behandelt, kann es zu einem chronischem postkommotionellem Syndrom (PCS) (post-concussion Syndrom) kommen. Post-Concussion Syndrom führt zu physischen und/oder psychischen Einschränkung und kann mehrere Monate/Jahre andauern.

Expertise: S.73

Mythos: Mit einem leichten Schädel-Hirn Trauma darf man nicht einschlafen.

Fakt: Benommenheit und Müdigkeit sind typische Symptome eines leichten Schädel-Hirn-Traumas. Viel Schlaf hilft dem Gehirn sich zu erholen.

Quelle

Die hier stehenden Informationen und Daten sind der Expertise zum Thema „Schädelhirnverletzungen im deutschen Spitzensport“ entnommen.

Expertise (PDF, 6MB, Datei ist nicht barrierefrei)